Ziele setzen für Anfänger

*Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung

Reden wir heute mal über das Thema „Ziele setzten und verfolgen“. Googlet man das Thema kommen erst einmal tausend Seiten darüber, dass Ziele „smart“ sein sollen. In meiner Prüfungsvorbereitung fand ich diese Smart-Formel in fast jedem Kapitel. Ich finde, dass das für die Theorie auch ein sehr guter Leitfaden ist und ganz bestimmt auch im beruflichen Bereich. Im Persönlichen Bereich sieht das für mich aber irgendwie anders aus. Für mich ist das Ganze einfach nicht so richtig greifbar und ich verstehe nicht, wie ich meine Ziele so festlege, dass wir wirklich messbar sind, oder vor allem angemessen.

Dream big

Ich finde nämlich, dass persönliche Ziele nicht immer angemessen sein müssen. Muss ich meine Ziele wirklich so setzten, dass sie auch machbar sind, oder sollte ich nicht lieber mehr wollen? Überall steht „Dream big“ aber dann sollen meine Ziele angemessen sein? Ich denke jeder hat Ziele, die ganz klar machbar sind. In letzter Zeit war mein größtes Ziel, endlich die Abschlussprüfung hinter mich zu bekommen. Das ist absolut messbar und auch angemessen, denn nach drei Jahren Ausbildung sollte man das schaffen können. Aber was dann? Soll ich dann immer nur im Bereich des „Angemessenen denken“. Was ist wenn mein Ziel ist irgendwann von dem zu leben, was ich liebe und glücklich zu sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich irgendwann selbstständig bin und von diesem Blog leben kann ist recht gering, aber man kann doch auch ein bisschen träumen oder? Denn was wäre das leben ohne Träumen?

Trotzdem habe ich mal ein bisschen recherchiert und mir die Dinge aufgeschrieben, die auch bei mir helfen. Den ganzen theoretischen Teil alá SMART habe ich natürlich weggelassen.

Was will ich eigentlich?

Als Erstes sollten wir uns mal überlegen was wir wirklich wollen. Ich setzte mir ständig irgendwelche Dinge in den Kopf, die ich gerne umsetzten will, bin dann Feuer und Flamme und nach einer Woche kommt die nächste Idee. Doch die ein oder andere Vorstellung bleibt. Also schau mal genau in dich rein und überlege, welche Ziele die sind, die du wirklich erreichen willst und welche vielleicht nur Träumerrei sind. Natürlich können diese Ziele sich im Laufe der Zeit auch wieder verändern oder weiterentwickeln, aber eine Grundidee von dem was du willst sollte auf jeden Fall erst einmal Hilfreich sein.

Schreibe es auf!

Wie du vielleicht mittlerweile festgestellt hast, bin ich ein Mensch der alles aufschreiben muss. Notizbücher, Kalender und Post-its sind meine Welt. Also ist mein Tipp: Schreibe genau auf was du willst, mit allem was dazu gehört, so kannst du es dir immer wieder anschauen und dir vor Augen führen. Ich habe neulich das Notizbuch von der lieben Katharina Heilen entdeckt und ich kann euch nicht in Worte fassen wie sehr ich es liebe. Denn es ist nicht einfach nur ein Buch voller leerer Seiten. Sie stellt zu Beginn Fragen, die du beantworten kannst und durch die man wirklich mal ins Nachdenken kommt. Danach folgt viel Platz zum schrieben und einige wundervolle Zitate. Also wenn dir das perfekte Notizbuch noch fehlt schau auf jeden mal bei Katharina vorbei.

Keine Angst vor Hilfe

Schon immer war ich ein Mensch, der am liebsten alles alleine regeln will. Aber manchmal geht das einfach nicht. Manchmal gibt es einfach Dinge, von denen ich keine Ahnung habe oder ich komme an einen Punkt, an dem ich nicht weiter komme. Dann brauche ich Hilfe. Wir sollten uns nicht davor scheuen, manchmal einfach nachzufragen, denn so wird uns ein Schritt erleichtert und vielleicht öffnet das ja dann ganz neue Türen…

Rückschläge sind normal

In den meisten Fällen wird nicht alles nach Plan laufen. Vielleicht wird es einen Stillstand geben oder du fällst sogar ein ganzes Stück zurück. Aber das ist ganz normal. Erfolg heißt nämlich nicht, dass du etwas geschafft hast und immer alles super gelaufen ist, sondern dass es geschafft hast, weil du trotz Schwierigkeiten einfach weiter gemacht hast!

Ändere Gewohnheiten, wenn sie dich von deinen Zielen abhalten

Manchmal merkt man, dass einen bestimmte Gewohnheiten bremsen und man dadurch seine Ziele nicht erreichen kann. Wenn du das merkst, dann finde heraus, was es ist und ändere es. Natürlich ist es immer schwer Gewohnheiten abzulegen, aber wenn du dadurch an dein Ziel kommst, dann loht es sich absolut! Versuche herauszufinden, was dich weiter bringt und was nicht und dann ändere deine Routine nach und nach so, dass du am besten funktionierst.

Also lasst uns gemeinsam an unseren Zielen arbeiten! Was ist dein Ziel? Ist es angemessen oder träumst du groß?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.