Die Abschlussprüfung rückt in Sichtweite – Es wird Ernst!

Es ist Januar. Im Mai ist endlich meine Abschlussprüfung und du kannst dir nicht vorstellen, wie unfassbar froh ich bin, wenn ich diesen Tag endlich hinter mir habe. Die letzten zweieinhalb Jahre gingen im nachhinein zwar relativ schnell vorbei, allerdings fühlte es sich währenddessen irgendwie meeega lang an. Die Ausbildung war wohl eine der aufregendsten Zeiten meines Lebens, auch wenn mein Job jetzt nicht gerade der Spannendste ist.

Aber ich habe super viele Menschen kennengelernt, egal ob Kunden oder Kollegen. Gelernt wie schön, aber auch schrecklich die Arbeit mit anderen Menschen ist. Ich weiß nun wie es ist, vor Stress fast zu heulen, aber auch mal 8 Stunde am Tag vorm Bildschirm zu sitzen und zu warten, dass endlich mal ne Mail reinkommt. Ich habe gelernt, wie man Prioritäten setzt und seine Arbeit einteilt und noch vieles mehr. Doch momentan befinde ich mich in meinem Job in einem absoluten Stillstand und das ist echt schrecklich.

Ich will jetzt einfach nur fertig werden und endlich einen festen Arbeitsplatz mit festen Aufgaben haben – meine eigenen festen Ziele haben und nicht immer nur Anderen bei ihrem Job helfen. Natürlich ist es auch toll, wenn man endlich mal eine ordentliche Zahl auf dem Konto stehen hat, allerdings geht es mir hauptsächlich darum, endlich mal durchzustarten – immerhin werde ich nun bald 23 und es wird Zeit!

Allerdings gibt es da eben diese eine Sache, die ich dafür hinter mich bringen muss – die Prüfung. Und genau da kommt das Problem.

Es gibt diese Menschen, die immer super vorbereitet sind, sich Lernpläne machen und wirklich immer rechtzeitig mit dem Lernen anfangen. Aber wenn ich ehrlich bin, bin ich davon ganz weit entfernt! Ich bin eher einer dieser Menschen, die sich immer vornehmen immer schön früh anzufangen und dann auch gaaanz viel lernen wollen, aber dann am Ende doch erst einen Tag zuvor anfangen. Oft mache ich mir die besten Zusammenfassungen der Welt, aber lese sie dann doch erst einen Abend vor der Klausur schnell mal durch.

Doch damit ist jetzt Schluss, denn so wird das bei einer so großen Prüfung nicht funktionieren.

Ich habe nun also noch etwa 4 Monate und (leider) momentan während der Arbeit super viel Zeit, um jetzt direkt loszulegen.

Damit das Ganze ein wenig strukturierter und erfolgreicher wird, habe ich mir also eine Strategie überlegt, wie ich vorgehe und was sich für mich am sinnvollsten anhört.

1. Erst einmal einen Überblick verschaffen und sortieren!

In drei Jahren kommt doch so einiges zusammen. Bei mir ist es sogar so, dass wir einiges an Stoff durchgenommen haben, der mit meinem eigentlichen Ausbildungsberuf gar nichts zu tun hat, aber für meinen Betrieb sehr wichtig war. Diese Themen befinden sich also auch noch in den ganzen Ordnern, werden allerdings für die Prüfung unwichtig sein. Außerdem bin ich leider der Typ „alles in die Schublade stopfen, wenn die Klausur geschrieben ist“, also muss ich da definitiv als erstes ein wenig Ordnung schaffen. Ich werde also alles mal richtig sortieren mir einen Überblick über den ganzen Stoff der letzten Jahre verschaffen.

2. Zusammenfassen

Dieser Teil ist wohl der, der am meisten Zeit frisst.  Ich werde versuchen so gut es geht alle Themen zusammenfassen. Dabei merkt man ja schon, welche Themen man kurzfassen kann, weil man sie schon so oft gelernt hat, dass man sie in und auswendig kann und welche Themen man sich doch noch einmal anschauen sollte. Für mich persönlich ist das allerdings auch der wichtigste Punkt beim Lernen. Denn ich kann mir Dinge besonders gut merken, wenn ich sie aufschreibe. Ich nehme mir also ein Thema nach dem anderen vor und fasse es zusammen. Das kannst du natürlich handschriftlich machen, aber auch am Computer. Ich denke ich werde es am Computer machen, damit ich die Schriftgröße und Farbe so gestalten kann, wie es mir am besten gefällt. Wer natürlich mitgedacht hat und das ganze Jahr über fleißig Zusammenfassungen geschrieben hat, hat es hier viel leichter und viel Zeit gespart. Aber drei mal darfst du raten  –  so schlau war ich natürlich nicht!

3. Prioritäten setzen

Wie überall gibt es Themen, die absolut wichtig sind und dementsprechend auch gut sitzen müssen uns es gibt Themen, die nebensächlich sind. In den Jahren wirst du ein gewisses Gespür dafür entwickelt, welche Themen das sind. Außerdem liegen einem bestimme Sachen auch einfach viel besser als Andere. Also setzte deine eigenen Prioritäten und überlege dir genau, wie viel Zeit du pro Thema investieren willst. Ich bin zum Beispiel super schlecht bei allen möglichen Rechnungen, da mir Mathe noch nie gelegen hat. Da genau diese Berechnungen aber super wichtig in meiner Prüfung sein werden, werde ich wohl mehr Zeit damit verbringen, diese wirklich gut zu verinnerlichen. Die Themen, die man noch einigermaßen im Kopf hat und sich auch so irgendwie herleiten kann, stehen bei mir wohl nicht an oberster Stelle.

4. Wiederholen, Wiederholen, Wiederholen!!! 

Hier kommt der Punkt, der mir in den letzten Jahren wirklich zum Verhängnis wurde. Da ich immer viel zu spät dran war, habe ich mir den Lernstoff immer ein paar Mal durchgelesen, hatte aber nie genug Zeit um es wirklich in den Kopf zu bekommen. Wenn man sich allerdings früh genug damit beschäftigt und seine Themen immer und immer wieder durchgeht, werden sie auf jeden Fall im Kopf hängen bleiben.

5. Ausgleich finden und genug schlafen!

Wie oft höre ich, dass Kollegen, die die Prüfung schon hinter sich haben erzählen, dass sie wochenlang Tag und Nacht nur noch gelernt haben und sonst nichts getan haben. Wenn man natürlich erst zwei Wochen vorher anfängt, bleibt einem wohl nichts anderes übrig. Hat man aber genug Zeit, sollte  man auf jeden Fall versuchen sich einen Ausgleich zu suchen und trotzdem genug zu schlafen. Also gehe weiterhin deinen Hobbys nach oder geh regelmäßig zum Sport um dem Kopf frei zu bekommen. Denn irgendwann ist der Kopf auch einfach mal voll und man ist nicht mehr aufnahmefähig und wenn du dann versuchst weiter zulernen, wird es nichts bringen!

Das sind nun also die Tipps von mir, an dich (und auch an mich selbst). Ich habe natürlich noch keine Abschlussprüfung geschrieben, allerdings habe ich aus meiner Schulzeit gelernt und weiß zumindest, wie man es NICHT tun sollte, also wird es dieses Mal hoffentlich besser. Also lass uns gemeinsam alles geben und eine richtig gute Prüfung ablegen!!



Hast du noch Tipps, die dir besonders gut geholfen haben? Dann ab damit in die Kommentare!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.