7 Tipps – so kannst du dem „Post-Holiday-Blues“ entkommen

7 Tipps – so kannst du dem „Post-Holiday-Blues“ entkommen

31. Juli 2018 0 Von LenaV96

Vor einer Woche schrieb ich noch über meinen Jahresurlaub und jetzt sitze ich hier und befinde mich mitten im Post-Holiday-Blues. Wer kennt es nicht? Da soll man mal so richtig entspannen, was auch eigentlich gut funktionierte, aber schon am letzten Wochenende des Urlaubs, beginnt wieder die Anspannung. Man denkt wieder ständig an die Arbeit, schläft schlecht und die letzten Tage gehen mal wieder viel zu schnell um.

Montag morgen ist es dann soweit – der Wecker klingelt und man fühlt sich einfach nicht in der Lage, aus dem Bett zu kommen. Die Müdigkeit verschwindet nicht, und wenn du dann dein Postfach und deine Mails zum ersten Mal checkst, trifft dich erstmal der Schlag. Am Ende des Tages ist die Entspannung also wieder dahin und man will einfach nur noch ins Bett. Dazu kam dann dieses Mal auch noch diese unfassbare Hitze, die einen einfach nicht zur Ruhe kommen lässt…

Genau so ging es mir auch in der letzten Woche und damit ich dem Ganzen vielleicht beim nächsten Mal aus dem Weg gehen kann, habe ich mir hier ein paar Tipps ausgedacht, die ich gerne mit dir teilen möchte:

1. Beginne nicht am Montag

Ja, ich habe meinen Urlaub bis jetzt auch immer so geplant, dass ich am Montag wieder zurück komme. Allerdings denke ich, dass der Einstieg doch leichter fällt, wenn man erst einmal eine kurze Woche vor sich hat. Das heißt, du solltest dir vielleicht überlegen, erst  am Mittwoch anzufangen Dann ist die Zeit bis zum nächsten Wochenende garnicht mehr so lang und du musst nicht gleich eine ganze Woche hinter dich bringen, denn sind wir mal ehrlich – diese kann sich doch ziemlich in die Länge ziehen.

2. Gut in den Tag starten

Also ich persönlich habe jeden Tag Probleme damit so früh aufzustehen und da ich zum Glück Gleitzeit habe, ist es auch nicht so tragisch, wenn ich mal 10 Minuten später zur Arbeit komme. Aber da ich natürlich auch bei Zeit wieder zu Hause sein möchte, versuche ich das natürlich zu vermeiden. Und ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich liebe es, wenn ich es am Morgen ruhiger angehen lassen kann. Also mein Tipp: Steh rechtzeitig auf, damit du dich schön entspannt fertig machen kannst und  um noch lecker zu frühstücken (Oder zumindest ein Kaffee ist bei mir ein Muss!!). Denn wer schon direkt nach dem Aufstehen gestresst ist, kann davon ausgehen, dass der Tag auch nicht viel besser wird.

3. Erst mal auf den neusten Stand bringen lassen

Ja ich weiß, man lässt sich gerne dazu verleiten direkt durchstarten zu wollen, aber ich denke es ist vielleicht nicht so schelcht, wenn man sich erst mal seinen Lieblingskollegen schnappt und sich mal auf den neusten Stand bringen lässt. Denn schon in wenigen Wochen kann man viel verpassen.

4.  Sortieren und dann – Eins nach dem Anderen

So jetzt gehts ans Eingemachte. Und bevor du nun direkt voll durchstartetet, schau dir doch erst mal genau an, was sich alles angesammelt hat. Sortiere deine Post deine Mails, entscheide, was Priorität hat und arbeite eins nach dem andern ab. Denn ich tendiere zum Beispiel oft dazu, viele Dinge auf einmal anzufangen und dann blicke ich irgendwann garnicht mehr durch. Deshalb habe ich festgestellt, dass man schneller und leichter durchkommt, wenn man Dinge nacheinander angeht.

5. Genügend Pausen

Pause?? Ne sorry, keine Zeit dafür. Schau doch mal wie viel Arbeit hier noch zu tun ist. NEIN – das ist der falsche Gedanke. Bitte vergiss nicht deine Pausen zu machen, und wenn du nur mal schnell den Schreibtisch verlässt, um dir einen leckeren Kaffee zu holen. Denn wenn du direkt durchpowerst, wird dein Kopf nach ein paar Stunden streiken und es klappt nichts mehr. Also auch wenn du nicht die Zeit hast eine super lange Mittagspause zu machen, versuche deinem Kopf wenigstens ein paar kleine Pausen zu geben.

6. Nimm dir Zeit und lass dich nicht stressen

Das heißt natürlich nicht, dass ihr nichts tun sollst, aber du kannst nicht alles auf einmal schaffen. Also arbeite so gut du kannst, aber übertreibe es nicht. Denn wenn du dir direkt wieder übermäßigen Stress machst, hättest du dir den Urlaub auch sparen können. Also gib dein Bestes, aber übertreibe es nicht.

7. Routine wiederfinden

Der Mensch braucht nunmal Routine. Jeder hat seine eigene und das ist auch wichtig. Doch vor allem nach dem Urlaub ist diese meistens total durcheinander. Also versuche wieder in deine Routine oder beginne mit neuen „Ritualen“, wenn du der Meinung bist, dass es an der Zeit ist.

Also los – der Urlaub ist vorbei und das ist schade, aber wir müssen nunmal alle irgendwann mal wieder zurück. Außerdem sollte der „Blues“ nach ca. 3 Tagen wieder vorbei sein und vielleicht helfen dir diese Tipps ja ein bisschen diese Tage gut zu überstehen.

Jetzt bist du dran! Welche Dinge helfen dir, wieder in die Arbeit zurück zu finden?